Oberschule Badenhausen

Soziales Lernen - Amnesty International

Amnesty International

amnesty2

 

 

 

Hier erfahren Sie alles Wissenswertes über unser Engagement für amnesty international!

 

Schüler setzen sich für Menschenrechte ein

Foto 4

Achtklässler beteiligten sich am Briefmarathon von Amnesty International und fordern Freiheit für Aktivisten.

Die Schüler des Wahlpflichtkurses Politik des achten Jahrgangs sowie der Klasse 8b der Oberschule Badenhausen (OBS) unter der Leitung des stellvertretenden Schulleiters Thomas Koch beschäftigten sich im Unterricht mit dem Thema Menschenrechte.

Dabei beteiligten sie sich am Briefmarathon von Amnesty International und fordern die Freilassung des Menschenrechtsaktivisten Tadjadine Mahamat Babouri, der im Tschad inhaftiert ist.

Babouri postete 2016 auf Facebook mehrere Videos, in denen er die Korruption, den Umgang mit öffentlichen Geldern und die schlechte Wirtschaftslage im Tschad kritisierte. Kurz darauf wurde er festgenommen.

Nach Angaben von Amnesty International wurde er dort wochenlang gefoltert und von einem Gefängnis zum nächsten gebracht, ohne dass seine Familie hierüber in Kenntnis gesetzt wurde. Während seiner Haft erkrankte Babouri an Tuberkulose und muss dringend medizinisch behandelt werden. Ihm droht nun eine lebenslange Haftstrafe, da ihm die Behörden vorwerfen, er habe die verfassungsmäßige Ordnung untergraben und die territoriale Einheit des Landes sowie die nationale Sicherheit bedroht.

Die Schüler der Oberschule Badenhausen fanden es ungeheuerlich, dass man, nur wenn man seine Meinung äußert, ins Gefängnis kommt. Sie fanden es auch sehr schlimm, dass man gefoltert wird und kein ordentliches Gerichtsverfahren bekommt. Daher beteiligten sie sich am Briefmarathon von Amnesty International und schrieben Briefe an den Präsidenten des Tschad, Idriss Deby Itno, in denen sie die Freilassung Babouris fordern.

Gleichzeitig schrieben sie Briefe an Babouri selbst, um ihm zu zeigen, dass man sich auch in Deutschland mit seinem Schicksal beschäftigt und sich für seine Freilassung einsetzt.

Im Zuge dieser Aktion ist den Schülern des Wahlpflichtkurses die Idee gekommen, auch die hiesigen Abgeordneten im Bundestag anzuschreiben, um sie zu bitten, sich ebenso für seine Freilassung einzusetzen. So wurden Briefe an Dr. Roy Kühne (CDU), Thomas Oppermann (SPD), Jürgen Trittin (Gründe) und Konstantin Kuhle (FDP) geschrieben.

An dem Briefmarathon beteiligte sich die OBS jetzt bereits zum dritten Mal. Weltweit beteiligen sich Millionen Menschen mit Briefen und E-Mails, um die Freilassung von Menschenrechtsaktivisten zu fordern. Dieser öffentliche Druck, der auf einzelne Regierungen aufgebaut wird, zeigt dabei durchaus Wirkung.

So hat die OBS im Rahmen des Briefmarathons 2015 die Freilassung der Menschenrechtsaktivisten Fred Bauma und Yves Makwambala ind er Demokratischen Republik Kongo gefordert. Amnesty International überreichte der Regierung in dem Jahr 170 000 Appelle zur Freilassung. Daraufhin wurden die beiden Aktivisten 2016 frei gelassen.

Doch geht das Engagement der Schüler in Badenhausen noch über diese Aktion hinaus. So stellten sie in ihren Briefen an die Politiker gleichzeitig weitere Aktionen des Wahlpflichtkurses Politik vor, wie das Partnerprojekt des katholischen Hilfswerks Misereor, mit dem sie sich für eine Verbesserung in Haiti einsetzen.

Für dieses Engagement, insbesondere für den Einsatz für das Menschenrecht auf Bildung, wurde die OBS im August von der Globalen Bildungskampagne als Weltklasse-Schule ausgezeichnet.

In den Briefen an die Politiker haben die Schüler der Oberschule Badenhausen diese jetzt auch zu einem Besuch in die Schule eingeladen, um ihnen das Menschenrechtsprojekt von Amnesty International und den Einsatz für Haiti persönlich vorzustellen.

(Herma Niemann im Harz Kurier vom 23.12.17 und im Seesener Beobachter vom 12.17)

Auch Amnesty International berichtet über das Engagement der Schüler aus Badenhausen:

https://www.amnesty.de/informieren/blog/tschad-briefe-fuer-den-blogger-mahadine

Foto 3

Foto 1

 

Oberschule Badenhausen erneut für die Teilnahme am Briefmarathon ausgezeichnet

P1010763

Die Oberschule Badenhausen wurde erneut für die Teilnahme am Briefmarathon von Amnesty International ausgezeichnet. Die Klasse 7b und der Wahlpflichtkurs Politik des 8. Jahrgangs haben Briefe an Arthur Peter Mutharika, dem Präsidenten von Malawi geschrieben. In diesen Briefen geht es darum, dass in Malawi Menschen mit Albinismus aufgrund ihrer seltenen Hautfarbe gejagt und getötet werden. Angeblich sind die Knochen dieser Menschen Glücksbringer.

Wir haben die Briefe geschrieben, damit der Staat Malawi mehr für den Schutz der Menschen mit Albinismus tut und gefasste Straftäter, die Menschen mit Albinismus getötet haben, hart bestraft werden. Schließlich sind alle Menschen auf der Welt gleich – egal, ob einer dunkel- oder hellhäutig ist. Wir sind alle Menschen. Jeder soll gleich behandelt werden.

Einen zweiten Brief haben wir für Annie Alfred geschrieben, die in Malawi lebt und an Albinismus leidet. Sie muss in ständiger Angst leben, getötet zu werden. Daher haben wir ihr Briefe geschrieben, die sie aufmuntern sollen.

(Ella Kenkmann und Raphaela Petsch, Klasse 7b, Christopher Kotzur, Wahlpflichtkurs Politik, Jahrgang 8)

P1010767

OBS Badenhausen
Am Johannisborn 16
37539 Bad Grund (Harz)

Tel. 05522 / 312520
Fax 05522 / 3125229

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuell 433 Besucher online

 Logo Weltklasse 2018

Logo EDUCATION Y 300

Logo SSD 300

Logo VfLPartnerschule 300

 

Logo Bildungsregion