Oberschule Badenhausen

Umweltschule

 umwelt

 

Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über die Oberschule Badenhausen als Umweltschule:

Großer Einsatz beim Umweltschultag

us3

Am letzten Schultag vor den Herbstferien hat die Oberschule Badenhausen als Umweltschule in Europa traditionell ihren Umweltschultag durchgeführt. Dieser findet immer zweimal im Schuljahr statt: vor den Herbst- und vor den Osterferien. Doch auch in der Zwischenzeit kümmern sich alle Klassen um einen klasseneigenen Bereich des umfangreichen und idyllisch im Grünen liegenden Schulgrundstücks. Bäume und Büsche werden gepflanzt, das Hochbeet gepflegt, Unkraut gezupft und die Ernte eingefahren. Jetzt im Herbst standen wieder die Beetpflege, das Beschneiden der Bäume und Sträucher sowie vor allem die Ernte an. Alle Schüler waren mit Eifer dabei. Nebenbei erläuterten die Lehrkräfte auch die Beetpflege, gaben Informationen über einheimische Pflanzen und deren Pflege sowie über die Verwendung der geernteten Früchte.

So hat der Wahlpflichtkurs Umweltschule unter der Leitung von Isabel Schäfer bereits im Vorfeld die Äpfel der schuleigenen Streuobstwiese geerntet und zu Apfelkuchen weiterverarbeitet. Dieser wurde dann in der Mittagspause an die Schüler verkauft. Auch die benachbarte Grundschule in Gittelde wurde mit dem selbst gebackenen Kuchen beliefert. Der Erlös floss zum einen in die Anschaffung neuer Gartengeräte und Pflanzen und zum anderen in das Partnerprojekt „Waldgärten – ein neues Fundament für Haiti“, das die Oberschule als Partnerschule von Misereor seit zwei Jahren unterstützt. Dabei wird das bettelarme Land in der Wiederaufforstung und dem Anlegen sogenannter Waldgärten unterstützt, um die weitere Erosion des Bodens zu verhindern und den Kleinbauern Haitis wieder eine Zukunftsperspektive zu geben. Als Umweltschule in Europa übernimmt die Oberschule Badenhausen damit ihre Verantwortung für einen nachhaltigen und ressourcenschonenden Umgang mit unserer Welt.

(Thomas Koch, ähnlich auch im Harz Kurier, Tageszeitung für den Landkreis Göttingen, vom 06.10.18)

us4

us6

 

Grünes Klassenzimmer der Oberschule eingeweiht

P1030091

Kürzlich haben Schüler des Profilkurs Technik der Oberschule Badenhausen das neu gestaltete Grüne Klassenzimmer mit einer Runde Eis eingeweiht.

Das Grüne Klassenzimmer, das es seit 2010 an der Oberschule Badenhausen gibt, war renovierungsbedürftig, da die Witterung und leider auch Vandalismus die Holzbänke und Tische nach und nach zerstörten. Auf Initiative der Buddy-AG unter der Leitung von Christiane Friedrich entstand im Schuljahr 2017/ 18 die Idee, das Grüne Klassenzimmer an einer neuen Stelle neu aufzubauen. Bei der Buddy-AG handelt es sich um ein sogenanntes „peer-education“-Projekt, das bedeutet, dass die Schüler selbst die Verantwortung für sich, ihre (Gleichaltrigen-)Gruppe und ihre Umwelt übernehmen. Speziell für diesen Lernprozess ausgebildete Lehrkräfte leiten die Schüler an, nach und anch diese Verantwortung zu übernehmen und sich für ihre Schule einzusetzen. So entstand an der OBS Badenhausen beispielsweise auch der Schulkiosk.

Um Geld für den Neuaufbau des Grünen Klassenzimmers zu gewinnen, veranstaltete die Buddy-AG am 05. April einen Sponsorenlauf, bei dem Spenden in Höhe von 3600 Euro eingegangen sind. In der Folge wurde das neue Grüne Klassenzimmer geplant und Konstruktionszeichnungen angefertigt. Der neue Ort wurde schnell gefunden – die Rasenfläche neben der alten Sporthalle. Um das Grüne Klassenzimmer zu begrenzen, wurden Gambionen angeschafft und mit Steinen von der Firma Rump und Salzmann, einem der Schulbetriebe der OBS Badenhausen, befüllt. Das Holz für die Tische und Bänke kam von der in Badenhausen ansässigen Firma Hesse.

Der Aufbau der Möbel erfolgte dann im Mai und Juni durch die Klasse 10a und dem Profilkurs Technik der 10. Klassen und wurde im aktuellen Schuljahr von den Profilkursen Technik der 9. und 10. Klassen unter der Leitung von Martina Kehlenbeck fortgesetzt und beendet. Damit verfügt die OBS Badenhausen wieder über ein neues Grünes Klassenzimmer, das von den Klassen, den Schülern und Lehrkräften gerade in den Sommermonaten ausgiebig genutzt wird. Zudem ist dieses Klassenzimmer auch ein Baustein des Umweltschul-Profils der OBS Badenhausen als siebenfach ausgezeichnete Umweltschule in Europa.

(Auch im Seesener Beobachter vom 10.09.18 und im Harz Kurier, Tageszeitung für den Landkreis Göttingen, vom 11.09.18)

 

Große Pflanzaktion an der Oberschule

OBS1

Viele Eltern haben Stauden gespendet / Wegen vieler Sponsoren war dieses Vorgehen möglich

Der Frühling gibt zurzeit sein Bestes, um sich herauszuputzen. Und auch die Oberschule Badenhausen (OBS) mit deren Schülern, Eltern und Lehrern, hat jetzt die Ärmel hochgekrempelt und in einer groß angelegten Pflanzaktion verschiedene Bereiche des Schulgeländes neu bepflanzt.
Diese Aktion hatten einige Eltern und die Elternvorsitzende Birgit Probst initiiert. Im Hinblick auf die bevorstehende Entdeckertour an der OBS wird es dann einen Kennenlerntag für künftige Schüler geben. Viele Eltern haben für diesen Zweck Stauden gespendet. Entkrautet und neu bepflanzt wurden unter anderem verschiedene Ecken auf dem Schulhof, am Parkplatz, vor dem Sekretariat und auch das Kräuterbeet. Dank vieler Sponsoren, wie dem Raiffeisenmarkt und Felix Römermann aus Badenhausen, Viktor Schönberger aus Eisdorf, Michael und Sonja Müller, Wolfgang Braune und Christine Buschhaus aus Osterode, Matthias Kreitz aus Gillersheim, Stefan Marhenke aus Wachenhausen, Edeka Gärtner aus Teichhütte sowie dem REWE- und OBI-Markt aus Osterode und vieler anderer Spender.

(Herma Niemann im Seesener Beobachter vom 02.05.18)

 

OBS Badenhausen beim Frühjahrsputz

Badenhausen1

Etwa 80 Schülerinnen und Schüler waren mit ihren Lehrkräften an der Oberschule Badenhausen im Einsatz, um die Gemeinde Bad Grund beim Frühjahrsputz zu unterstützten und den Bereich im weiteren Umfeld der Schule von Müll zu befreien. Am Ende kamen etwa zehn Säcke Müll zusammen und es gab eine kleine Belohnung in Form eines Gebäcks.

(Aus: HarzKurier, Tageszeitung im Landkreis Göttingen, Ausgabe vom 08. 05.2018)

 

Mit dem Umwelt-WPK zu beckers bester

P1010375

Am 12.03.2018 bekam der Umwelt-WPK kurzfristig die Möglichkeit, die Firma beckers bester in Lütgenrode zu besuchen. Dies wurde uns durch den spontanen Taxi-Einsatz von Frau Rogge und Herrn Breitenbach ermöglicht.

Nachdem in den letzten beiden Jahren der WPK per Hand Apfelsaft produziert hatte, interessierten sich die Schüler nun dafür, wie ein Großbetrieb Saft produziert und abfüllt.

Sebastian Koeppel, der Vertriebsleiter und Urenkel der Gründerin Bertha Becker, führte die Schülerinnen und Schüler etwa zwei Stunden lang durch den Betrieb und erklärte die Abläufe von der Saftaufbereitung bis hin zur Abfüllung und Etikettierung. Der Schwerpunkt lag hier auf Nachhaltigkeit, einer ausgeglichenen CO2-Bilanz und Recycling. Für Überraschung sorgte, dass der Betrieb die eigenen Säfte bis nach Kasachstan und Russland exportiert und für viele weitere Firmen Getränke in Tetra-Paks abfüllt.

Zum Abschied gab es einen kleinen Goodie-Bag für jeden Teilnehmer mit Säften.

(Isabell Schäfer)

P1010395 1


Oberschüler ernten reichlich

P1020235

Äpfel und Kürbisse wurden gleich zu Saft und Suppe verarbeitet.

Herbstzeit ist Erntezeit. Und das galt auch für die Oberschule Badenhausen (OBS), denn die hat am letzten Tag vor den Herbstferien ihren traditionellen Umweltschultag veranstaltet.

Als „Umweltschule in Europa“ organisiert die OBS immer wieder diverse Projekte zur Umwelterziehung. Hierfür wurden in der Vergangenheit eine Streuobstwiese, ein Insektenhotel, ein Hochbeet, ein Weidentipi und ein „Grünes Klassenzimmer“ auf dem Gelände der Oberschule eingerichtet und angelegt.

Alle diese Projekte, genauso wie das gesamte riesige und naturbelassene Gelände der Schule, müssen dauerhaft gehegt und gepflegt werden. Hierfür ist das gesamte Schulgrundstück in Abschnitte unterteilt, für die immer eine Klasse Pate ist.

Mindestens zweimal im Jahr ist dann die gesamte Schule im Einsatz, um sich um das Schulgelände zu kümmern. Im Herbst kann zudem die Ernte eingefahren und verarbeitet werden, und so lieferte die Streuobstwiese große Mengen an Äpfeln, die gleich zu Apfelsaft gepresst, abgefüllt und verkauft wurden.

Auch das Hochbeet bot eine reiche Ernte. Riesige Kürbisse konnten geerntet werden und wurden zu schmackhaften Suppen weiterverarbeitet, die an die hart arbeitenden Schüler verteilt wurde. Diese genossen die warme Mahlzeit.

Zum Nachtisch bot der Wahlpflichtkurs Misereor Muffins an, die für je 50 Cent verkauft wurden. Der Erlös geht an das Partnerprojekt „Agroforstwirtschaft – Ein neues Fundament für Haiti“, das die OBS als Partnerschule von Misereor unterstützt. Aufgrund massiver Abholzung wird der Boden in Haiti abgetragen und kann für den landwirtschaftlichen Anbau kaum noch genutzt werden. Bereits für 50 Cent kann ein Baumsetzling gekauft und gepflanzt werden.

Mit den Einnahmen aus dem Muffin-Verkauf des Wahlpflichtkurses kann also eine Zukunftsperspektive für etliche Kleinbauern in Haiti geschaffen werden. Alles in allem war der Umwelttag ein gelungener Tag, an dem die Nachhaltigkeit, sowohl ökologisch als auch sozial, im Vordergrund stand.

(Herma Niemann im Seesener Beobachter vom 04.10.17 und im Harz Kurier vom 05.10.17)

P1020237

P1020318

P1020332

Oberschule Badenhausen erneut Umweltschule in Europa

US11

Am Dienstag, dem 06.09.16 erhielt die Oberschule Badenhausen zum 7. Mal die Auszeichnung als Umweltschule in Europa. Die Schulen bewerben sich in einem zwei- bzw. dreijährigen Rhythmus mit verschieden Projekten, die den Umweltgedanken, die Ressourcenschonung und die Nachhaltigkeit zum Schwerpunkt haben.

Der Schulleiter, Herr Keller, und der Beauftragte Umweltschule, Herr Schwab, nahmen im Haus der Wissenschaft in Braunschweig die Auszeichnung für den Zeitraum von 2014 bis 2016 entgegen. Gewürdigt wurden das durch die Schule in einer Projektwoche selber neugestaltete Außengelände und die Sanierung des Grünen Klassenzimmers.

Bereits jetzt läuft die Planung für den nächsten Projektzeitraum von 2016 bis 2019 auf Hochtouren. Eines der Projekte wird die Erneuerung der Streuobstwiese sein. Hier hat der WPK „Umweltschule“ schon in dieser frühen Phase viel Arbeit und Zeit investiert.

(Frank Keller)

 

Allgemeines zur Umweltschule

Ziel der OBS Badenhausen als Umweltschule ist es, Wissen über nachhaltiges Handeln zu vermitteln, damit alle am Schulleben Beteiligten ihr Verhalten daran orientieren und weiterentwickeln können.

Dies geschieht vielfältig im Unterricht, speziell in den WPK “Umweltschule”, durch die Nutzung umweltfreundlicher Produkte, den schonenden Umgang mit Ressourcen, der Vermeidung und Trennung von Abfällen, der Umwelterziehung bei Klassen- und Schulfahrten und Schulveranstaltungen.

Der WPK Umweltschule beschäftigt sich beispielsweise mit unserer Streuobstwiese. Nachdem der Raiffeisenmarkt in Badenhausen zwei Gießkannen und eine  Gartenschere beigesteuert hatte, waren die Schüler kaum mehr zu bremsen. Äpfel wurden geerntet, Apfelmus und selbst gepresster Apfelsaft verkauft und erste Sträucher (gestiftet von Frau Kohlrausch und Frau Schäfer) gepflanzt. Sogar eine Regentonne konnte bereits angeschafft werden.

Weitere geplante Anschaffungen sind diverse Beerensträucher (Brombeeren, rote Johannisbeeren und Stachelbeeren) sowie Weintrauben.

US7a1  US7a2

Hier finden Sie alles rund um das Thema Umweltschule.

 

OBS Badenhausen
Am Johannisborn 16
37539 Bad Grund (Harz)

Tel. 05522 / 312520
Fax 05522 / 3125229

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuell 244 Besucher online

 Logo Weltklasse 2018

Logo EDUCATION Y 300

Logo SSD 300

Logo VfLPartnerschule 300

 

Logo Bildungsregion